Berufsschule Ahrensburg: Kompetenz in Sachen Heizöltechnik!
Heizöltechnik – ein Dauerbrenner

Das Thema Heizöltechnik ist ein wichtiger Bestandteil in der Ausbildung der Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Aufgrund regionaler Unterschiede in der Brennstoffnutzung wird dieses Thema jedoch im berufsschulischen Unterricht in unterschiedlichen Umfang behandelt. Dabei zeigt der Blick auf die Beheizungsstruktur in Deutschland (alte Bundesländer), dass der Brennstoff Öl noch immer weit verbreitet ist (siehe Abbildung 1).


Abbildung 1: Beheizungsstruktur 2006 – Alte Bundesländer, Quelle: iwo.de

Noch deutlicher wird dies bei der Betrachtung der Gesamtanzahl der installierten mit Öl befeuerten Heizungsanlagen – rund 6,14 Millionen – sowie deren Altersstruktur (siehe Abbildung 2).


Abbildung 2: Altersstruktur und Gesamtanzahl der Ölheizungen in Deutschland, Quelle: iwo.de

Vor dem Hintergrund dieser Zahlen wird deutlich, dass insbesondere für Wartung und Reparatur sowie – mit dem Aufkommen der Ölbrennwerttechnik – auch für die Neuinstallation von Ölheizungen weiterhin fachkompetente Fachhandwerker benötigt werden. Die Grundlagen für die hierfür erforderlichen Fachkompetenzen in Sachen Öl müssen folglich während der Ausbildung gelegt werden.

Die IWO-Ausbildungsinitiative
Im Rahmen der IWO Ausbildungsinitiative war es Aufgabe, lernfeld- und auftragsorientierte Unterrichtsmaterialien für das Themengebiet Heizöltechnik einschließlich einer ansprechenden medialen Aufbereitung zu entwickeln. Das Ergebnis ist ein Ausbildungsordner mit dem Titel „Unterrichtsmaterial für die berufliche Ausbildung – Anlagenmechaniker/-in Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Schwerpunkt Heizungstechnik“ herausgegeben vom Institut für wirtschaftliche Oelheizung e.V. IWO. Der Ordner beinhaltet einen didaktischen Leitfaden für die Hand des Lehrers zum Umgang und Einsatz der Materialien und Medien sowie eine umfangreiche Sammlung ausgewählter Lernsituationen und dazugehörige Aufgabenstellungen bzw. Arbeitsblätter als Kopiervorlagen.
Der Ausbildungsordner wurde in Zusammenarbeit zwischen dem IWO, Berufsschullehrern – insbesondere mit tatkräftiger Unterstützung von Lehrkräften aus Ahrensburg und Lübeck – und Ausbildern sowie Berufspädagogen und einer Medienagentur entwickelt. Auch das Bundesinstitut für Berufsbildung BIBB stand beratend zur Seite. Der Vertrieb erfolgt über die Christiani-GmbH. Die Unterrichtsmaterialien wurden in 2008 mit dem „Deutschen Bildungsmedien Preis“ digita sowie dem Comenius-EduMedia ausgezeichnet.

Unterrichtsmaterial für die berufliche Bildung, Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik - Schwerpunkt Heizungstechnik 1. Auflage 2007, Best.-Nr. 77782, Eur 94,50 Aufgabenblätter für die Kundenaufträge, Unterlagen für Schüler, 1. Auflage 2007, DIN A4, 118 Seiten, Loseblatt in Folie, Best.-Nr. 77837, Eur 16,90


Die Unterlagen richten sich an Berufsschullehrer. Sie helfen bei der Gestaltung eines handlungsorientierten Unterrichts, der durch die Rahmenlehrpläne vorgeschrieben ist. Berufsschulen müssen angehenden Anlagenmechaniker/-innen für SHK-Technik sog. auftragsorientierte Lernangebote im Handlungsfeld Wärmetechnik unterbreiten. Um dies möglichst praxisnah zu vermitteln, orientieren sich die Unterlagen an Kundenaufträgen, wie sie fast jeder versorgungstechnische Betrieb immer wieder erhält. Folgende Themen können erarbeitet werden: Austausch eines Öltanks, Störungsbehebung am Ölbrenner, Erneuerung der Ölleitung, sicherheitstechnische Ausrüstung, Modernisierung eines Ölgerätes. Besonders wird hier das methodisch-didaktische Konzept des 'Lernens am Kundenauftrag' hervorgehoben. Der Ordner besteht aus einer einführenden Broschüre, Arbeitsblätter für fünf Kundenaufträge und je eine CD für Lehrer und Schüler. Der Mix aus Print- und digitalen-Medien unterstreicht das methodisch-didaktische Konzept.
Die Broschüre 'Unterrichtsmaterial für die berufliche Ausbildung' informiert über dieses Konzept des Lernens im und am Kundenauftrag. Die Struktur von Kundenaufträgen ist ebenso beschrieben wie die für die Berufsschule vorgegebenen Lernfelder. Diese bilden den Rahmen, in den die IWO-Ausbildungsmaterialien einzuordnen sind. Ein Leitfaden für Lehrer ist das zentrale Instrument für die Unterrichtsvorbereitung und -gestaltung. Er informiert über die fachlichen und überfachlichen Schwerpunkte des Kundenauftrags sowie über die Zuordnung zum Lernfeld. Kundenauftrag, Lernsituationen und Aufgaben werden ebenso beschrieben wie die Ziele des Lehrplans, die mit der Bearbeitung des Kundenauftrags erfüllt werden. Eine grafische Übersicht zeigt die Zuordnung der Aufgabenblätter zu den jeweiligen Aufgaben und gibt Hinweise zu den Informationen, die der Schüler zur Bearbeitung der Aufgaben benötigt. Ergänzend zu diesen Materialien, die auch im Ausdruck vorliegen, beinhaltet die Lehrer-CD Lösungen zu den Aufgaben und didaktische Hinweise zur Unterrichtsgestaltung. Zur Unterstützung der Unterrichtsvorbereitung zeigt ein Menü sämtliche Informationen, die der Schüler braucht, um die Aufgaben zu lösen. Die CD ist mit einer Einzelplatzlizenz versehen. Mit der Schüler-CD werden die Fachkenntnisse erarbeitet, die zur Lösung der Aufgaben benötigt werden. Diese CD kann zentral auf einem Schulserver installiert werden, so dass die gesamte Klasse auf das Medium zugreifen kann.
Kasten 1: IWO-Ausbildungsmaterialien im Überblick

Lernsituationen zur Heizöltechnik
Lernfeld- und auftragsorientierter Unterricht dient der gezielten Vorbereitung auf den beruflichen Alltag. Die Auszubildenden lernen, Kundenaufträge ganzheitlich, von der Analyse und Planung über die Durchführung bis hin zur Auftragsauswertung, zu betrachten. Zudem werden sie an das selbstständige und strukturierte Beschaffen und Verarbeiten von Informationen, beispielsweise bei der Planung und Organisation des Auftrags, herangeführt. Neben fachlichen Qualifikationen spielen bei der Bearbeitung der Kundenaufträge auch fachübergreifende Fähigkeiten wie Beratungs-, Kommunikations- und Kooperationskompetenz eine zunehmend wichtige Rolle. Seit der „Neuordnung“ aus dem Jahre 2003 stehen Lehrkräfte in den berufsbildenden Schulen vor der Herausforderung, einen diesen Anforderungen gerecht werdenden Unterricht zu gestalten. Mit der Ausbildungsinitiative des Instituts für wirtschaftliche Oelheizung e.V. IWO wurde der Versuch unternommen, die beiden hier kurz angerissenen Herausforderungen aufzugreifen und sowohl fachlich, als auch methodisch-didaktisch sinnstiftend für den Berufsschulunterricht umzusetzen.
Die Unterrichtsmaterialien beinhalten die in Abbildung 3 dargestellten Kundenaufträge bzw. Lernsituationen zum Thema Heizöltechnik. Insgesamt sind dies 5 Kundenaufträge mit zusammen 28 Lernsituationen und 56 Aufgabenstellungen.


Abbildung 3: Kundenaufträge und Lernsituationen der Unterrichtsmaterialien

Experimentelle Erweiterung der Unterrichtsmaterialien Die Berufsschule Ahrensburg hat in der Pilotphase der Ausbildungsinitiative die Unterlagen unterrichtlich eingesetzt und zusammen mit Kollegen benachbarter Berufsschulen Verbesserungen initiiert. Im weiteren Verlauf der IWO Ausbildungsinitiative wurde für verschiedene Lernfelder eine unterrichtliche Umsetzungsmöglichkeit für die Lernsituation „Kundenauftrag Austausch eines Öltanks“ dargestellt. Dabei wurden erste Erfahrungen im Umgang mit den Unterrichtsmaterialien – insbesondere mit den multimedialen Elementen – gemacht (siehe Kasten 2).

Erfahrungsbericht von Mike Luner (OStR) / BS Ahrensburg
Kundenauftrag „Sicherheitseinrichtungen am Öltank“ / SOL IWO-Materialen
Ich habe den Unterrichte mit der angebotenen „Methode“ SOL durchgeführt. Die Arbeitsblätter habe ich unverändert übernommen. Zu einer erfolgreichen Lösung der Aufgaben in den Expertengruppen werden nach meinen Erfahrungen folgende Infomaterialien benötigt:

Materialien
TRÖL bzw. Kopien für jeden Schüler, Laptop mit Schüler-CD mindestens 1 mal pro Gruppe – ansonsten sind nicht alle Aufgaben lösbar, Praxismodell Öltank mit Befüllleitung, Entlüftungsleitung und Leitungen zum Brenner sowie allen erforderlichen Sicherheitseinrichtungen (s. Ausstattungsempfehlung).

Die Informationen auf der aktuellen CD decken nunmehr alle Fragen ab. Sehr gut lässt sich die Multimedia-Präsentation über den Öltank als Advanced Organizer einsetzen.

Erfahrungen
Die Schüler haben sehr zielstrebig und erfolgreich gearbeitet. Daraus schließe ich, dass die Materialen adressatengerecht und ansprechend konzipiert sind. Auch Schüler mit reinem Sanitärhintergrund (nicht Heizungsbau) waren in der Lage, sich die Fachinformationen zu erarbeiten. Für die Erarbeitung haben wir je 2 Doppelstunden benötigt (180 min). Mit einem konventionellen Unterrichtskonzept würde die Erarbeitung deutlich länger dauern. Besonderen Lernzuwachs haben die Schüler dadurch erhalten, dass sie anderen Schülern ihr Wissen beibringen mussten. In dieser Phase wurden kleine Fehler in der eigenen Erarbeitung aufgedeckt. Beim Strukturlegen und der Erklärung der Strukturen wurde das erworbene Wissen verfestigt und in Einzelfällen wurden die letzten Fehler beseitigt. Eine abschließende Korrektur durch die Lehrkraft war nicht mehr nötig.

Lerngruppen
Der Unterricht wurde in SHK-Klassen sowie mit Lehrkräften in Ausbildung (LiA`s) durchgeführt. Für die SHK-Klassen gehört das Thema zum Lernfeld und hat für viele Auszubildende Berufsbezug. Den LiA´s sollte das SOL-Konzept vermittelt werden. Bei den LiA´s fanden sich alle möglichen Berufshintergründe, jedoch war niemand im Bereich SHK kundig. Beide Lerngruppen haben die Lerninhalte gut erarbeitet und in diesem Bereich ein Fachwissen erlangt. Einige LiA´s fühlten sich sogar im Stande, diese Unterrichtseinheit zu unterrichten. Sie äußerten allerdings Bedenken, falls Fragen zu anderen SHK-Themen kommen würden. Die Schüler waren in der Ausführung ihrer Antworten eher auf das Wesentliche reduziert, während die LiA´s schon fast wissenschaftliche Abhandlungen als Antworten formulierten. Sie haben etwas mehr Zeit benötigt als die SHK-Schüler, weil sie ausführlicher geantwortet haben und keinerlei Vorkenntnisse hatten.

Experimentierwand der Beruflichen Schule des Kreises Stormarn in Ahrensburg
Während den Arbeitsphasen stand die Experimentierwand die ganze Zeit im Raum. Sie wurde von beiden Lerngruppen in den Gruppenarbeitsphasen genutzt, um Text- bzw. CD-Infos mit den echten Objekten zu vergleichen und zu „begreifen“. Zum Erfolg der Unterrichtseinheit trug das Modell wesentlich bei. Für die LiA´s halte ich es für absolut unverzichtbar. Auch für Schüler mit reinem Sanitärhintergrund ist das Modell erforderlich, da sie nur über Text und Infos kaum einen Bezug zu den Bauteilen aufbauen können und sie diesen vermutlich in der Praxis nicht erkennen würden. Alle Lernenden erreichen durch den Praxisbezug einen erleichterten Zugang, wie auch die Fortbildung für die Berufsschullehrkräfte in Ahrensburg gezeigt hat. Es hat den Schülern und mir viel Spaß gemacht, mit den Materialien zu arbeiten.

Kontakt
Mike Luner
Berufliche Schule des Kreises Stormarn in Ahrensburg
Hermann-Löns-Str. 38
22926 Ahrensburg
Tel.: 04102 / 678 30
E-Mail: metalltechnik (at) bsahrensburg.de
Kasten 2: Erfahrungsbericht einer Umsetzung



Abbildung 4: Experimentierwand zur Heizöltechnik

Herauszustellen ist, dass die an der BS Ahrensburg entwickelte Experimentierwand zur Heizöltechnik – mit ihren Komponenten zur Öltankanlage inkl. der Ölleitung und aller erforderlichen Armaturen – eine im Sinne des handlungsorientierten Unterrichts sinnvolle Ergänzung und Abrundung des IWO-Unterrichtsmaterials darstellt. Die verwendeten Armaturen, Leitungen und die Tankanlage sind in einer Ausstattungsempfehlung zusammengefasst worden, welche Bestandteil des IWO Ausbildungsordners geworden ist.

Lehrerfortbildungen der BS Ahrensburg zur Heizöltechnik
Die BS Ahrensburg bietet in Kooperation mit dem Institut für wirtschaftliche Oelheizung e.V. Lehrerfortbildungen zur Heizöltechnik unter Verwendung der IWO-Ausbildungsmaterialien sowie der Experimentierwand an. Die Termine werden über die Homepage der BS Ahrensburg bekannt gegeben bzw. können auch direkt bei der BS nachgefragt werden. Über www.bsahrensburg.de sich auch weitere Informationen erhältlich

Kontaktinformationen / Ansprechpartner
Ingbert Harms

Metallabteilung
Berufliche Schule des Kreises Stormarn in Ahrensburg
Hermann-Löns-Str. 38
22926 Ahrensburg
Tel.: 04102/678 3 0 Fax: 04102/678 3 54
Mobil: 0160 84 31 85 6
E-Mail: i.harms (at) bsahrensburg.de



© 2003-2016 Arbeitskreis Versorgungstechnik