DVD "Hydraulischer Abgleich von Heizungsanlagen" erschienen

Der AKVT kann auf eine DVD vom FWU mit dem Titel „Hydraulischer Abgleich von Heizungsanlagen“ verweisen. In dem Booklet zur DVD heißt es u. a.: Die Filme und Grafiken der didaktischen FWU-DVD veranschaulichen praxisnah die Voraussetzungen, die Durchführung und die Auswirkungen des hydraulischen Abgleichs von Heizungsanlagen. Alle Schritte werden an Fallbeispielen und in grafischen Darstellungen sehr konkret umgesetzt, sodass sie leicht nachvollzogen werden können. Neben den Filmen und Grafiken werden auf der DVD vertiefende und ergänzende Informationen und umfassendes Arbeitsmaterial für die Ausbildung angeboten.

Um was es in der DVD geht, wird mit Schlagwörtern angedeutet: Heizungsanlage, Heizkörper, Thermostatventil, Strangregulierventil, Differenzdruckregler, Durchflussregler, Armatur, Heizlastberechnung, Pumpentechnik, Installieren von Wärmeverteilungsanlagen, Rohrverteilungssysteme, Energie, Energieeinsparung, Umweltschutz, Einsparung von Ressourcen, Wärmeübertragung, Wärmemenge, Wärmeleistung, Druckverluste

Eindrücke über die didaktische DVD gewinnen Sie bei Interesse auf der Startseite der FWU unter der Überschrift "Hydraulischer Abgleich von Heizungsanlagen". Alle weiteren Informationen zur DVD finden Sie auch im Shop der FWU.

Die DVD ist für 65,- EUR erhältlich bei
FWU Institut für Film und Bild
in Wissenschaft und Unterricht
Gemeinnützige GmbH
Geiselgasteig
Bavariafilmplatz 3
82031 Grünwald
Telefon: +49 (0)89-6497-1
Telefax: +49 (0)89-6497-240

Mehr zum hydraulischen Abgleich?

Dass der hydraulische Abgleich als Lernsituation 9 auch im Wilo-Brain Angebot "Optimierung von Heizungsanlagen" ausführlich dargestellt wird, wurde bereits berichtet (siehe dazu "Konkret" im Februar/März 2009 sowie im Mai 2009).

Bitte rufen Sie bei Interesse bzw. Bedarf an weiteren Informationen zum hydraulischen Abgleich auch die folgenden Links auf:

http://www.hydraulischer-abgleich.de/deu/1_/91_/106_.html
http://www.energiesparclub.de/hydraulischer-abgleich/.



© 2003-2016 Arbeitskreis Versorgungstechnik