Willkommen auf der Homepage des Arbeitskreis Versorgungstechnik
KWK-Technik –
Materialien zum Download


Im Projekt „Qualifizierungsoffensive Handwerk / Brennstoffzelle und Batterietechnologie Niedersachsen“ wurden durch Lehrkräfte Lern- und Ausbildungssituationen entwickelt, die den Berufsschulen und Überbetrieblichen Berufsbildungseinrichtungen zum Download zur Verfügung stehen. Die Materialien behandeln die „Mikro-KWK-Technik“, die für die Ausbildungsberufe „Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik“ und „Elektroniker/in für Gebäude- und Energietechnik“ zukünftig von zunehmender Bedeutung sein dürfte.


Abb.: Effizienz bei der Energieumwandlung (Nutzungsgrade)

Mikro-KWK und Lehrpläne

KWK steht für Kraftwärmekopplung. Sie wird in zwei Gruppen eingeteilt: Da sind zum einen die konventionellen Verfahren, zum anderen innovative Lösungen durch elektrochemische Wandlung. Begrifflich werden Geräte der ersten Gruppe als Blockheizkraftwerke bezeichnet , bei der anderen Gruppe spricht man von Brennstoffzellen-Heizgeräten. KWK-Anlagen allgemein wird eine große Bedeutung vorausgesagt. Es wird erwartet, dass bereits 2020 etwa 25 % des Energiebedarfs über KWK-Technik gedeckt werden soll. Für das Fachhandwerk ist wesentlich, dass dieses zukünftig hauptsächlich in dezentraler Form, also mit Mikro-KWK-Anlagen für 1-Famileinhäuser im Bestand, geschehen soll. Dabei handelt es sich vorrangig um Anlagen mit einer elektrischen Leistung von ca. 1 kW.

Vor diesem Hintergrund ist KWK-Technik auch für die berufliche Erstausbildung von Anlagenmechaniker/innen für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik und Elektroniker/innen für Gebäude- und Energietechnik von großem Interesse. Die Lehrpläne dieser Berufe sehen bereits in den vorliegenden Fassungen vor bzw. erlauben, dass die Kraftwärmekopplung Gegenstand der Ausbildung wird.

Die Lern- und Ausbildungssituationen des niedersächsischen Projekts

Die Lern- und Ausbildungssituationen zu Mikro-KWK-Anlagen sind derart entwickelt worden, dass sie zunächst über die Technik von BHKW berichten und über den Umgang mit diesen Geräten informieren. Es darf nicht erwartet werden, dass damit bereits die erforderlichen Qualifikationen vermittelt werden. Hier kommt den Lehrkräften eine wichtige Rolle zu, da sie marktgerecht zu entscheiden haben, wann den Informationen zu Brennstoffzellen-Heizgeräten reale Qualifizierungen folgen müssen bzw. wann aus Informationen Qualifizierungen werden. Dabei ist von den Lehrkräften auch festzulegen, was aus den Lern- und Ausbildungssituationen konkret jeweils für Anlagenmechaniker/innen bzw. Elektroniker/innen zu vermitteln ist.

Die Titel der Lern- und Ausbildungssituationen lauten:
  • BlockHeizKraftWerke (BHKW)
  • Auswahlkriterien für Mini-BHKWs
  • Anforderungen an den Aufstellraum und die hydraulische Einbindung von Mini-BHKWs
  • Energieeffizienz von KWK-Anlagen
  • Die neue Generation von KWK-Anlagen: Brennstoffzellen-Heizgeräte.
Die Lern- und Ausbildungssituationen sind nach folgendem Muster aufgebaut:
  • Titel der Lern- und Ausbildungssituation
  • Zuordnung zum Lernfeld
  • Tabellarischer Überblick (Verlauf / Themen und Inhalte / Methoden / Medien)
  • Aufgabenblätter
  • Info-Materialien
  • Arbeitsmaterialien
  • Lösungen.
Das spezifische des Angebots: Es setzt bei bereits im Markt eingeführten Mikro-BHKW-Anlagen ein und leitet über zu den innovativen Brennstoffzellen-Heizgeräten. Die Machart folgt also dem didaktisch erprobten und bewährten Muster vom Bekannten zum Neuen.

Die Lern- und Ausbildungssituationen stehen zum Download bereit unter: www.qbzni.innovatives-handwerk.deAnsprechpartner beim Heinz-Piest-Institut in Hannover ist Manfred Wiemer (wiemer [at] hpi-hannover.de).



© 2003-2016 Arbeitskreis Versorgungstechnik